Slider

Fußball trifft Wirtschaft Teil 2

April 11, 2019

Im Rahmen des Duisburger Schulmodells der Niederrheinischen Industrie-und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve mit dem FSV Duisburg 1989 ist die Veranstaltungsreihe, am 10.04.2019, um 18:00Uhr, in die zweite Runde gegangen.
Das Duisburger Unternehmen „Union Stahl“, mit seinem Geschäftsführer Norman Sandrock und Herrn Savio Frustaci war mit einigen Azubis vor Ort und hat über betriebliche Ausbildungsmöglichkeiten unterrichtet.
Das Duisburger Schulmodell setzt sich dafür ein, dass Jugendliche erste Kontakte zu Ausbildungsbetrieben knüpfen können. Dadurch bekommen sie einen Eindruck, welche Ausbildung für sie geeignet ist. Bei dem Projekt werden Schüler, die Startschwierigkeiten haben, von 13 Duisburger Schulen unterstützt und erhalten Hilfestellung bei der Berufsorientierung.
Projektkoordinator Yassine Zerari: „Mit der Kooperation verfolgen wir gleich zwei Ziele. Zum einen möchten wir unseren Mitgliedsunternehmen die Möglichkeit geben, motivierte und teamfähige Jugendliche kennenzulernen und zum anderen möchten wir auch die Eltern von der dualen Ausbildung und ihren hervorragenden Karrierechancen überzeugen.“
Vor der Berufsorientierung gab es noch ein Fußballspiel zwischen Mitarbeitern des Unternehmens und den FSV Kickern.

Diese „facettenreiche“ Veranstaltung wurde gut besucht. Das Ziel ist es auch weiterhin mit den Unternehmen sowie der Beratung der IHK im Rahmen der Berufsorientierung möglichst viele Jugendliche für eine Ausbildung zu gewinnen und unterzubringen.

Haluk Piricek (sportlicher Leiter): „Wir freuen uns sehr über die Kooperation mit der Niederrheinischen IHK sowie den Unternehmen aus Duisburg. Wir legen Wert darauf den Jugendlichen neben dem Sport auch etwas für ihre Zukunft mitzugeben. Mit der IHK wird unseren Jugendlichen ein Einstieg in das Berufsleben ermöglicht. Aus diesem Grund bedanken wir uns bei der IHK für das aufgebrachte Vertrauen und hoffen auf eine zielstrebige und erfolgsversprechende Zusammenarbeit.“

Der FSV Duisburg 1989 e.V. arbeitet an einem ganzheitlichen Ansatz.Erol Ayar, der als langjähriger Unternehmer aktiv beim FSV Duisburg 1989 e.V. ist, weiß wovon er spricht, wenn es um Entscheidungen im Arbeitsleben und der Berufsorientierung geht. „Wir begrüßen diese Kooperation sehr und bedanken uns für die Unterstützung. Wir freuen uns für jeden Jugendlichen dem wir neben dem Sport auch Perspektiven in der persönlichen Entwicklung bieten können.“

Ein gelungenes Gesamtkonzept das möglichst viele Unterstützer braucht, um diese Arbeit qualitativ fortzusetzen. Daher an dieser Stelle auch der Aufruf an Unternehmer und Spender: „Werden auch Sie ein Teil des Erfolgs und unterstützen Sie den FSV Duisburg 1989 e.V.“

(jugend)